Startseite - News - Religion - Kunst - Technik - Literatur - Kultur - Politik - Architektur - Spaß - Psychologie - Spiele - Fotos + Animationen - Gästebuch - Persönliches - erstes Rätsel - Renaissance Forum - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - letztes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Venezianische Gondel - No. 5 Elbe - H.F.231 Landrath Küster - Krusenstern - Mir - Queen Mary 2 - Wasserflugzeug D-EGUF - Maurice Lacroix Skelettuhr

H.F. 231 Landrath Küster

Die Landrath Küster mit der Kennung H.F. 231 ist der älteste noch fahrende Finkenwerder Hochseekutter.

http://de.wikipedia.org/wiki/Landrath_K%C3%BCster

H.F. 231 Landrath Küster

H.F. 231 Landrath Küster

Den Bauauftrag für den Schiffsneubau eines Finkenwerder Hochseekutter erteilten Ende 1888 die Seefischer Heinrich und Hinrich Wulf aus Hamburg-Cranz, nachdem ihnen der Landrat des Kreises Jork, Heinrich Küster, ein zinsfreiesReichsdarlehen in Höhe von 7.000,- Mark zum Bau eines Hochseefischereifahrzeuges bewilligt hatte. Der Anderthalbmaster mit hölzernem Rumpf wurde daraufhin ab Ende 1888 in einer Bauzeit von rund drei Monaten als Landrath Küster auf der Schiffswerft von Hinrich Sietas in Cranz erstellt und am 26. März 1889 an seine Auftraggeber abgeliefert. Das erste Rufzeichen des Fahrzeugs mit der Fischereinummer P C. 12 (P C. für Preußisch Cranz) war „KPDS“. Die Versicherung des Neubaus Landrath Küster zum Wert von 15.000,– Mark für das Schiff und weiteren 1000,– Mark für die Ausrüstung erfolgt über die Kasse zur Versicherung von Fischereifahrzeugen zu Cranz (Elbe). Nachdem die Gebrüder Wulf trotz wiederholter Aufforderung zum persönlichen Erscheinen auf dem Amtsgericht Jork nie erschienen waren, da sie sich stets gerade zum Fischfang auf See befanden, wurde das Schiff am 18. Februar 1890 unter der Registriernummer 926 beim Königlichen Amtsgericht zu Harburg/Elbe registriert.

Schiffsdaten
Flagge Deutschland
Schiffstyp Finkenwerder Hochseekutter mit Hilfsmotor
Rufzeichen DPDS
Heimathafen Finkenwerder
Eigner Stiftung Hamburg Maritim
Bauwerft Sietas, Cranz
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
22,00 m (Lüa)
19,40 m (Lpp)
Breite 6,10 m
Tiefgang max. 2,05 m

Besatzung 5
Maschine
Maschine Volvo
Maschinen-
leistung 150 PS (110 kW)
Propeller 1
Takelung und Rigg
Takelung Ketsch
Anzahl Masten 11/2
Anzahl Segel 6
Segelfläche 211 m²
Sonstiges
Klassifizierungen
Traditionsschiff
Registrier-
nummern
Fischereinummer: HF 231

Venezianische Gondel - No. 5 Elbe - H.F.231 Landrath Küster - Krusenstern - Mir - Queen Mary 2 - Wasserflugzeug D-EGUF - Maurice Lacroix Skelettuhr

Woher kommt der Satz: "Und sie bewegt sich doch!"

Renaissance Forum - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - erstes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Jacob Burckhardt - Die Kultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch

Leonardo da Vinci Wissenschaftler - Erfinder - Künstler

Venedig - Eine Liebeserklärung an eine Stadt

William Shakespeare animiert (wahrscheinlich oder zufällig...2/3 zu 1/3) William Turner

Philosophie für Schnelldenker - Besinnliche Philosophie

Philosophie der Renaissance


Gästebuch

Startseite - © Copyright 2004- - Susanne Albers - Kiehlufer 125-129 - D 12059 Berlin