vorheriges Rätsel - Startseite - News - Religion - Kunst - Technik - Literatur - Kultur - Politik - Architektur - Spaß - Psychologie - Spiele - Fotos + Animationen - Gästebuch - Persönliches - Blog - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - nächstes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Wer ist der Gewissenhafte ???

 

 

 

 

 

 

 

Unter den Baumeistern der Renaissance in Italien gibt es einen, der sich wirklich über jede kleinste Kleinigkeit Gedanken gemacht hatte. Er wollte nicht nur schön bauen, sondern perfekt sein. Das ist schwer nachzuvollziehen, wenn man wenig Kenntnis von der Architekturgerschichte hat:

Es gibt ein Standardwerk aus der Antike zur Baukunst von Vitruv. Er hat 10 Bücher über die Baukunst geschrieben. Als nun die Zeit der Renaissance anbrach, und sich die Baumeister auf die Antike zurückbesannen, sahen viele Vitruv als ihr Vorbild an und wollten seine Regeln der Baukunst auf ihre übertragen und zeitgemäß verändern. Ich erkläre es dir am Beispiel von Palladio und Alberti:

Palladio hat sehr viel gebaut, und es sieht beeindruckend und schön aus, wenn man seine Gebäude im einzelnen betrachtet. Zieht man nun den Vergleich zu Alberti, dann hat Palladio im Inneren seiner Kirchen, Paläste und Villen vielfach die Architektur, wie Säulen oder Gebälk auf die Wand malen lassen. Bei manchen Kleinigkeiten, wie dem Zusammenhang von Wandhöhe und Raumgröße kam es ihm nicht auf die absolute Proportion der einzelnen Elemente an. So etwas wäre Alberti nie passiert. Bei ihm mußte wirklich alles stimmen und jedes Element mit dem Anderen harmonieren. Er sieht eine Stadt (das ist das was neu war) als ganzheitlichen Organismus, der strukturiert sein will. Dazu gehört die jeweilige historische und politische Besonderheit gleichermaßen, wie eine Kirche, die harmonisch neben einen Palast stehen würde. Ebenso war Alberti der Ansicht, daß nur bestimmte Elemente eine Kirche schmücken durften, während andere Elemente für öffentliche Bauten bestimmt waren.

Und so hat nicht nur Palladio 4 Bücher zur Baukunst verfasst, sondern Leon Battista Alberti in der Zeit von 1443 - 1452 gleich 10 Bücher geschrieben, die das jeweilige Thema weitaus detaillierter angehen, als Palladio es gemacht hätte.

 

Hier siehst du eine Seite der ersten Ausgabe von "de re aedificatoria" Zehn Bücher zur Baukunst.

Unten ist die Illustration aus Vasari's Viten zu Alberti dargestellt:

 

 

Nachdem ich nun so viel über den gewissenhaften Alberti erzählt habe, bin ich der Meinung, daß du nun ein paar Beispiele seiner Architektur betrachten könntest, um festzustellen, ob Alberti auch deiner Meinung nach perfekt und gewissenhaft war:

Palazzo Medici - Riccardi 1444 (Michelozzo)

 

Palazzo Ruccelai 1452-70 (Alberti)

Kranzgesims auf Konsolen

Korinthische Pilaster

Gebälk

Ionische Pilaster

Biforenfenster

Gebälk

Römisch-dorische oder toskanische Pilaster

Rustikamauerwerk

Sockelzone

Bank

 

Kirche San Maria Novella:

 

 

Hier hat Alberti die Fassade entworfen und 1472 vollendet.

 

nächstes Rätsel

vorheriges Rätsel - Startseite - News - Religion - Kunst - Technik - Literatur - Kultur - Politik - Architektur - Spaß - Psychologie - Spiele - Fotos + Animationen - Gästebuch - Persönliches - Blog - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - nächstes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Jacob Burckhardt - Die Kultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch

Leonardo da Vinci Wissenschaftler - Erfinder - Künstler

Venedig - Eine Liebeserklärung an eine Stadt

William Shakespeare animiert (wahrscheinlich oder zufällig...2/3 zu 1/3) William Turner

Philosophie für Schnelldenker - Besinnliche Philosophie

Philosophie der Renaissance


Gästebuch

Startseite - © Copyright 2004- - Susanne Albers - Kiehlufer 125-129 - D 12059 Berlin