Startseite - News - Religion - Kunst - Technik - Literatur - Kultur - Politik - Architektur - Spaß - Psychologie - Spiele - Fotos + Animationen - Gästebuch - Persönliches - erstes Rätsel - Renaissance Forum - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - letztes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Die Bibel

DER BRIEF DES PAULUS AN TITUS

1. Kapitel

1,1 Paulus, ein Knecht Gottes und ein Apostel Jesu Christi, nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit, die dem Glauben gemäß ist, 1,2 in der Hoffnung auf das ewige Leben, das Gott, (a) der nicht lügt, verheißen hat vor den Zeiten der Welt; 1,3 aber (a) zu seiner Zeit hat er sein Wort offenbart durch die Predigt, die mir anvertraut ist nach dem Befehl Gottes, unseres Heilands;

1,4 an Titus, (a) meinen rechten Sohn nach unser beider Glauben:

Gnade und Friede von Gott, dem Vater, und Christus Jesus, unserm Heiland! 1,5 Deswegen ließ ich dich in Kreta, daß du vollends ausrichten solltest, was noch fehlt, und (a) überall in den Städten Älteste einsetzen, wie ich dir befohlen habe: 1,6 (a) wenn einer untadelig ist, Mann einer einzigen Frau, der gläubige Kinder hat, die nicht im Ruf stehen, liederlich oder ungehorsam zu sein. 1,7 Denn ein Bischof* soll untadelig sein als ein (a) Haushalter Gottes, nicht eigensinnig, nicht jähzornig, kein Säufer, nicht streitsüchtig, nicht schändlichen Gewinn suchen; (b) 1,8 sondern gastfrei, gütig, besonnen, gerecht, fromm, enthaltsam; 1,9 er halte sich an das Wort der Lehre, das gewiß ist, damit er die Kraft habe, zu ermahnen mit der heilsamen Lehre und zurechtzuweisen, die widersprechen. 1,10 Denn es gibt viele Freche, unnütze Schwätzer und Verführer, besonders die aus den Juden, 1,11 denen man das Maul stopfen muß, weil sie ganze Häuser verwirren und lehren, was nicht sein darf, um schändlichen Gewinns willen. 1,12 Es hat einer von ihnen gesagt, ihr eigener Prophet: Die Kreter sind immer Lügner, böse Tiere und faule Bäuche. 1,13 Dieses Zeugnis ist wahr. Aus diesem Grund (a) weise sie scharf zurecht, damit sie gesund werden im Glauben 1,14 und nicht achten auf die jüdischen (a) (b) Fabeln und die Gebote von Menschen, die sich von der Wahrheit abwenden. 1,15 Den (a) (b) Reinen ist alles rein; den Unreinen aber und Ungläubigen ist nichts rein, sondern unrein ist beides, ihr Sinn und ihr Gewissen. 1,16 Sie sagen, sie kennen Gott, aber (a) mit den Werken verleugnen sie ihn; ein Greuel sind sie und gehorchen nicht und sind zu allem guten Werk untüchtig.


2. Kapitel

Das Zusammenleben in der Gemeinde

2,1 Du aber rede, (a) wie sich's ziemt nach der heilsamen Lehre. 2,2 Den alten Männern sage, daß sie nüchtern seien, ehrbar, besonnen, gesund im Glauben, in der Liebe, in der Geduld; (a) 2,3 desgleichen den alten Frauen, daß sie sich verhalten, wie es sich für Heilige ziemt, (a) nicht verleumderisch, nicht dem Trunk ergeben. Sie sollen aber Gutes lehren 2,4 und die jungen Frauen anhalten, daß sie ihre Männer lieben, ihre Kinder lieben, 2,5 besonnen seien, keusch, häuslich, gütig, und (a) sich ihren Männern unterordnen, damit nicht das Wort Gottes verlästert werde.

2,6 Desgleichen ermahne die jungen Männer, daß sie besonnen seien 2,7 (a) (b) in allen Dingen. Dich selbst aber mache zum (c) (d) Vorbild guter Werke, mit unverfälschter Lehre, mit Ehrbarkeit, 2,8 mit heilsamem und untadeligem Wort, damit der Widersacher beschämt werde und nichts Böses habe, das er uns nachsagen kann.

2,9 a Den Sklaven sage, daß sie sich ihren Herren in allen Dingen unterordnen, ihnen gefällig seien, nicht widersprechen, 2,10 nichts veruntreuen, sondern sich in allem als gut und treu erweisen, damit sie der Lehre Gottes, unseres Heilands, Ehre machen in allen Stücken.

Die heilsame Gnade

2,11 Denn es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen (a) 2,12 und nimmt uns in Zucht, daß wir absagen dem ungöttlichen Wesen und den weltlichen Begierden und besonnen, gerecht und fromm in dieser Welt leben 2,13 und (a) (b) (c) warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Heilandes Jesus Christus, 2,14 der (a) (b) sich selbst für uns gegeben hat, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk (c) zum Eigentum, das eifrig wäre (d) zu guten Werken.

2,15 Das sage und ermahne und weise zurecht mit ganzem Ernst. (a) Niemand soll dich verachten.


3. Kapitel

Der Christ in der Welt

3,1 Erinnere sie daran, daß sie (a) (b) der Gewalt der Obrigkeit* untertan und gehorsam seien, zu allem guten Werk bereit, 3,2 niemanden verleumden, nicht streiten, (a) gütig seien, alle Sanftmut beweisen gegen alle Menschen.

3,3 Denn auch wir waren (a) (b) (c) (d) früher unverständig, ungehorsam, gingen in die Irre, waren mancherlei Begierden und Gelüsten dienstbar und lebten in Bosheit und Neid, waren verhaßt und haßten uns untereinander. 3,4 Als aber (a) erschien die Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes, unseres Heilandes, 3,5 (a) machte er uns selig - nicht (b) um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit - durch das (c) (d) Bad der Wiedergeburt und Erneuerung im heiligen Geist, 3,6 den er über uns reichlich ausgegossen hat durch Jesus Christus, unsern Heiland, 3,7 damit wir, (a) durch dessen Gnade gerecht geworden, Erben des ewigen Lebens würden nach unsrer Hoffnung. 3,8 Das ist gewißlich wahr.

Und ich will, daß du dies mit Ernst lehrst, damit alle, die zum Glauben an Gott gekommen sind, darauf bedacht sind, sich mit guten Werken hervorzutun. Das ist gut und nützt den Menschen. 3,9 Von törichten Fragen aber, von (a) Geschlechtsregistern, von (b) (c) Zank und Streit über das Gesetz halte dich fern; denn sie sind unnütz und nichtig. 3,10 Einen (a) ketzerischen Menschen meide, wenn er einmal und (b) noch einmal ermahnt ist, 3,11 und wisse, daß ein solcher ganz verkehrt ist und sündigt und sich selbst damit das Urteil spricht. (a)

Aufträge und Grüße

3,12 Wenn ich Artemas oder (a) Tychikus zu dir senden werde, so komm eilends zu mir nach Nikopolis; denn ich habe beschlossen, dort den Winter über zu bleiben. 3,13 Zenas, den Rechtsgelehrten, und aApollos rüste gut aus zur Reise, damit ihnen nichts fehlt. 3,14 Laß aber auch die Unseren lernen, (a) sich hervorzutun mit guten Werken, wo sie nötig sind, damit sie kein fruchtloses Leben führen. 3,15 Es grüßen dich alle, die bei mir sind. Grüße alle, die uns lieben im Glauben. Die Gnade sei mit euch allen!

57 Der Brief an Philemon

Den Giorgio kennst du, aber was ist mit diesem Giorgio ?

Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - erstes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Jacob Burckhardt - Die Kultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch

Leonardo da Vinci Wissenschaftler - Erfinder - Künstler

Venedig - Eine Liebeserklärung an eine Stadt

William Shakespeare animiert (wahrscheinlich oder zufällig...2/3 zu 1/3) William Turner

Philosophie für Schnelldenker - Besinnliche Philosophie

Philosophie der Renaissance


Gästebuch

Startseite - © Copyright 2004- - Susanne Albers - Kiehlufer 125-129 - D 12059 Berlin